X
Ihr Einkauf
Folgender Artikel wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt:
Weiter zur Kasse
Einkauf fortsetzen
schließen
NONE
schließen ❎

Leider gab es zu deiner Suche nach keinen Treffer.

Probiere es doch mal so:

  • Überprüfe die Schreibweise
  • Probiere ein Synonym
  • Gib weniger Suchbegriffe ein
  • Suche nach der Marke
  • Verwende einen allgemeineren Begriff

Oder frag uns direkt!

  • Kontakt per Mail
  • Telefon: 04421-500380

Hersteller

Kategorien

Artikel

Swak Zahnbürste Version 3.4
Swak Zahnbürste Version 3.4
Farbe: natur
13,95
Versand: noch heute, Lieferzeit: 1-2 Werktage
Lieferung morgen!
Farbe wählen:
Click & Collect Option im Kassenbereich
So hast Du bestimmt noch nicht über Zahnpflege nachgedacht. Eine völlig neuartige und dennoch uralte Art der Mundhygiene bietet Dir die (Reise-)Zahnbürste mit dem eingängigen Namen "Swak". Die Swak hat ein kleines Wechselköpfchen aus dem Wurzelholz des Zahnbürstenbaums Salvadora persica. Die hygienischen, antibakteriellen Wurzelhölzchen, auch bekannt unter dem Namen "Miswak", stammen aus den arabischen Wüsten und werden bereits seit Jahrtausenden zur Zahnpflege genutzt.

Ein Schritt in die richtige Richtung
Da die Erfinder der Swak großen Wert auf Nachhaltigkeit legen, beauftragte das Unternehmen eine Forschernachwuchsgruppe des Instituts für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover um das richtige Material für den Griff zu entwickeln. Die jungen Forscher stellten im Hinblick auf die ökologischen sowie die ökonomischen Faktoren einen Zahnbürstengriff aus biobasiertem Kunststoff auf der Basis von Milchsäure her. Polymilchsäure (PLA - Polylactid Acid) wird im Unterschied zu erdölbasierten Kunststoffen ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen wie Maisstärke oder Zucker gewonnen. Je nach Kombination entstehen so Kunststoffe mit verschiedenen Eigenschaften. Der Griff wird im Spritzgießverfahren hergestellt. Zur besseren Handhabung ist er leicht angewinkelt, ähnlich den Instrumenten eines Zahnarztes. Während der Griff möglichst lange haltbar sein soll, werden die Köpfchen regelmäßig ausgewechselt.

Mit Ruhe und Achtsamkeit - aber ohne Wasser
Die Swak-Zahnbürste mit dem kleinen Miswak-Bürstenkopf vereinigt als natürliches Präzisionswerkzeug die Eigenschaften einer herkömmlichen Zahnbürste und Zahnpasta. Das Holz enthält von Natur aus zahnschützende und -putzende Stoffe und für die Zahnreinigung mit dem Miswak wird kein Wasser benötigt. Das macht sie zur perfekten Outdoor-Zahnbürste!

So "swakst" du richtig
Um Dir mit der Swak die Zähne zu putzen, feuchte das aufgefaserte Bürstenköpfchen einfach kurz mit Speichel an. Streiche dann mit dem weichen Köpfchen über jeden einzelnen deiner Zähne. Nimm Dir gerne Zeit dafür. Mit der Zunge fühlst Du, ob alle Innen- und Außenflächen sauber sind. Sind sie glatt und fühlen sich gut an, warst Du erfolgreich!
  • Material Griff: biobasierter Kunststoff auf Polylactid Acid-Basis (PLA)
  • Material Bürstenkopf: Miswak, Wurzelholz des Baumes Salvadora persica
  • zahnpflegende Inhaltsstoffe und Wirkung:
    • Flourid: zahnschmelzhärtend
    • Silikat: sanfte Putzkörner
    • Vitamin C: konservierend
    • Tannine: adstringierend (zusammenziehend / entzündungshemmend)
    • Saponine: schmutzlösend
    • Flavonoide: antibakteriell
    • Calcium, Kalium: remineralisierend
  • vermeidet Plastikmüll
  • Wechsel des Köpfchens nur alle 4 bis 8 Wochen erforderlich
  • putzt sanft und effektiv
  • putzt jeden Zahn einzeln
  • kommt gut an schwer erreichbare Stellen
  • ergonomischer Griff, Form angelehnt an zahnärztliche Instrumente
  • funktioniert auch ohne Wasser und Zahnpasta
  • dank natürlicher Stoffe auch für Kinder ideal
  • gute Alternative zur herkömmlichen Zahnbürste
  • hergestellt in Deutschland
Miswak
Das Miswak als Rohstoff ist in den Buschsteppen Afrikas, im Orient und in Ostindien weit verbreitet. Das hier verwendete Miswak ist zum größten Teil Wurzelholz des Zahnputzbaumes "Salvadora persica" und wird in Pakistan unter fairen Bedingungen geerntet und von dem deutschen Unternehmen Swak Experience UG importiert. Der Rohstoff ist ein extrem wuchernder Strauch der in solchen Mengen vorhanden ist, dass es kaum Plantagen gibt, weil fast alles wild gesammelt wird. Es würde laut Hersteller selbst bei einem starken Anstieg der Nachfrage nicht zu einem bestandsgefährdenden Raubbau kommen.